Luftfahrtstandort Österreich

Die Coronavirus-Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen und Reisebeschränkungen stellten den Luftfahrtstandort Österreich vor eine harte Probe. Die teilweise drastischen Reduktionen der Kennzahlen sind auf die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Krise zurückzuführen.

Im Jahr 2020 wurden laut Statistik Austria auf den heimischen Flughäfen 114.428 kommerzielle Flugbewegungen registriert. Davon entfielen 95.879 auf Wien, 6.670 auf Salzburg, 4.977 auf Innsbruck, 4.002 auf Graz, 2.022 auf Linz und 878 auf Klagenfurt.

Die österreichischen Flughäfen wurden im Jahr 2020 von 9,3 Millionen Fluggästen frequentiert. Dies entspricht einer Verminderung von 66,5 % gegenüber 2016.

In Wien wurden rund 7,8 Millionen, in Salzburg 669.790, in Innsbruck 487.437 in Graz 199.510, in Linz 51.306 und in Klagenfurt 49.395 Passagiere gezählt. 

Darüber hinaus setzten die heimischen Verkehrsflughäfen 2020 rund 188.320 Tonnen Fracht (−19 % gegenüber 2016) und rund 6.600 Tonnen Post (−51,2 % gegenüber 2016) um.

Im Jahr 2020 waren in Österreich laut Zahlen des BMK 58 Luftfahrtunternehmen registriert. Davon galten 43 als Flächenluftfahrtunternehmen und 15 als Helikopterluftfahrtunternehmen.

Die Zahl der motorgetriebenen, zivilen Luftfahrzeuge betrug im Jahr 2020 1.835, davon waren 550 einem Luftfahrtunternehmen zugeordnet (siehe Statistik der gewerblichen Zivilluftfahrt).

Österreichische Luftfahrt im europäischen Vergleich

Bezüglich ankommender und abfliegender Passagiere erreichte Wien im Vergleich mit den Flughäfen der Europäischen Union (EU) im Jahr 2020 den 11. Platz (laut Daten von Eurostat, Stand 7. Oktober 2021). Salzburg, Innsbruck und Graz waren in diesem Ranking unter den 200 größten Flughäfen der EU.

In Bezug auf umgesetzte Fracht und Post erreichte Wien den 12. und Linz den 60. Platz. Salzburg zählt in diesem Bereich ebenso zu den 200 wichtigsten Flughäfen der EU.

Prognose: Die Entwicklung der europäischen Luftfahrt

Gemäß den Daten der Eurocontrol ging im Jahr 2020 die Zahl der durchschnittlichen, täglichen Flüge innerhalb Europas um 54 % zurück (Vergleichszeitraum Januar – Oktober 2019). Aufgrund der Unsicherheit der aktuellen Entwicklung gibt es mehrere Szenarien, wie sich der europäische Flugverkehr in den nächsten Jahren entwickeln wird. Eine positive Prognose sieht eine Erholung der Flugverkehrszahlen auf den Stand von 2019 bereits 2024, wohingegen bei einem negativen Szenario 2024 erst 75 % erreicht sein werden.

Kontakt

Abteilung IV/L 1 Strategie und Internationales
E-Mail: l1@bmk.gv.at