Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Lokaler Agenda 21-Gipfel Ziel der Lokalen Agenda 21 ist es, auf kommunaler Ebene nachhaltige Entwicklung zu fördern, dies im Kontext der Agenda 2030. Dabei spielt das voneinander Lernen eine große Rolle. Diesem Wunsch nach Erfahrungsaustausch kam man mit den LA21-Gipfeln und der Tagung "Stadt und Land in die Zukunft denken" nach.

Veranstaltung "Stadt und Land in die Zukunft denken"

Am 9. April 2019 fand in den Linzer Redoutensälen die Tagung „Stadt und Land in die Zukunft denken“ statt. Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT), der Österreichische Städtebund, der Österreichische Gemeindebund und das Land Oberösterreich waren sich einig, dass Österreichs Gemeinden und Städte die Nachhaltigkeitsziele der „Agenda 2030“ für sich nutzen und damit globale Verantwortung leben können.

Lokale Agenda 21-Gipfel

Der LA 21-Gipfel in Österreich steht für eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern. Gastgeber der bislang 8 Gipfel waren jeweils abwechselnd einzelne Bundesländer, die mit dem Bund als Kooperationspartner die Veranstaltung gemeinsam ausrichten. Die Idee für einen Gipfel geht auf ein gemeinsames Arbeitsprogramm von Bund und Ländern zurück. Dieses stützt sich auf die „Erklärung zur Lokalen Agenda 21 in Österreich“, die am 9. Oktober 2003 in Schruns im Vorarlberger Montafon bei der Landesumweltreferenten-Konferenz verabschiedet wurde.

Im Mittelpunkt der gut besuchten Treffen steht der Erfahrungsaustausch zwischen Personen aus dem Verwaltungs- wie auch Politikbereich auf Bundes-, Landes und Gemeindeebene sowie zwischen Akteurinnen und Akteuren und Prozess-Begleiterinnen und -Begleitern der Lokalen Agenda 21. Sie alle möchten eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler und regionaler Ebene in Österreich stärken und weiter ausbauen.

Rückblick Gipfel Salzburg

Von 14.–15. September 2017 fand der 8. Österreichische Agenda 21 zum Thema: „Innovationskraft durch Beteiligung – Chancen für Stadt und Land“, statt. Beteiligung wurde dabei in ihrer Vielfalt präsentiert: Mehr als 30 Personen berichteten über ihre Erfahrungen, was gelingen kann, wie sie ihre Projekte und Prozesse gestaltet haben. Rund 180 Personen nahmen daran teil und gestalteten den Gipfel mit, St. Virgil bot einen idealen Ort für den Austausch und die Vermittlung, wie Agenda umgesetzt werden kann.

Seit dem Jahr 2003 gab es bislang 8 Gipfel zur Lokalen Agenda 21. Bisherige Veranstalter waren in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium die Länder Salzburg (2017, Salzburg); Steiermark (2012, Graz); Vorarlberg (2010, Dornbirn); Niederösterreich (2009, Echsenbach); Salzburg (2007, Mattsee); Wien (2006); Oberösterreich (2004, Linz) und Steiermark (2003, Raumberg).