Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Anpassung der Leitkriterien der Lokalen Agenda 21 an die Agenda 2030 Im Auftrag der österreichischen Landesumweltreferentinnen- und -referentenkonferenz (LURK) wurde durch das Bund-Länder-Netzwerk eine Anpassung der Leitkriterien der Lokalen Agenda 21 an die Agenda 2030 vorgenommen und von der LURK im Juni 2019 verabschiedet. Damit wird ein wesentlicher Beitrag geleistet, um auf der lokalen Ebene das Bewusstsein und die Bereitschaft für lokale Umsetzungsaktivitäten zu den Zielen der Agenda 2030 zu stärken.

Auf der Grundlage der „Gemeinsamen Erklärung zur Lokalen Agenda 21 in Österreich“* wurde die Lokale Agenda 21 in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten in mehr als 500 Gemeinden und Regionen erfolgreich umgesetzt, der Trend zeigt auch zukünftig eine starke Nutzung auf. Die LA 21-Prozesse haben sich als Instrument für die partizipative Erstellung und Umsetzung von Entwicklungsleitbildern im Sinne der Nachhaltigkeit bewährt.

Das Bund-Länder-Netzwerk sieht in der Agenda 21 ein ideales Instrument zur Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene und unterstützt die Weiterentwicklung des Good-Governance-Modells auf vielfältige Weise – etwa über die Förderschiene zur Ländlichen Entwicklung oder über eine Anpassung der Leitkriterien an den Zielsetzungen der Agenda 2030 im Auftrag der LandesumweltreferentInnenkonferenz (LURK 2018).

Die LURK nahm am 28. Juni 2019 die vorgelegten Adaptierungen (Dokument „LA21-Basisqualitäten 4.0“) zustimmend zur Kenntnis und sieht diese als wichtige Grundlage für die Umsetzung der Ziele nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals (SDGs)) der UN-Agenda 2030 auf lokaler Ebene. Sie beauftragt die Konferenz der NachhaltigkeitskoordinatorInnen darauf aufbauend, die Umsetzung der Agenda 2030 auf der lokalen Ebene voranzutreiben.

Die bundesweite Umsetzung des adaptierten LA 21-Modells erfolgt über den bewährten Mechanismus der NachhaltigkeitskoordinatorInnen (NHKK), in deren Rahmen sich Bund und Länder  regelmäßig austauschen, gemeinsame Aktivitäten entwickeln, Synergien nutzen und vorhandene Ressourcen wirksam einsetzen.