Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

Wie wird beim Testen automatisierter Fahrzeuge für Sicherheit gesorgt?

Die Sicherheit hat beim Testen automatisierter Fahrzeuge, sowie deren Systeme, oberste Priorität. Tests auf öffentlichen Straßen dürfen nur mit einer Bewilligung des Bundesministeriums durchgeführt werden, für welche Nachweise zu erbringen sind. Verlangt werden beispielsweise das Setzen risikominimierender Maßnahmen (zum Beispiel Notabschaltvorrichtung), die Darstellung eines Risikomanagements und der Nachweis der sicheren Übergabe vom System an den Menschen. Für die Testfahrten gibt es klare Spielregeln: Um Sicherheit zu gewährleisten, muss immer ein ausgebildeter Testfahrer bzw. eine ausgebildete Testfahrerin hinter dem Steuer sitzen, welcher/welche jederzeit die Kontrolle übernehmen und das System deaktivieren kann. Bevor neue Systeme auf der Straße getestet werden dürfen, muss eine definierte Anzahl an real und virtuell durchgeführten Testkilometer erbracht werden. Darüber hinaus wurde bereits im Sommer 2016 ein Code of Practice veröffentlicht, der erläutert wie sicheres Testen erfolgen kann. Ein ExpertInnenrat evaluiert im Vorfeld alle Anträge und kann eine Empfehlung zum Testen ausstellen.