Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr

E-Mapp 2

Die Elektro-Mobilität birgt laut der neuen Studie "E-Mobility – Austrian Production Potential, Qualification and Training needs" enorme Beschäftigungs- und Wertschöpfungspotenziale für die heimische Wirtschaft.

Titelbild der Studie E-Mapp 2

E-Mobilität als "Job- und Wirtschaftsmotor"

Die Elektro-Mobilität birgt laut der neuen Studie der Fraunhofer Austria Research Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), gemeinsam mit der Technischen Universität Wien und der Smart Mobility Power GmbH, enorme Beschäftigungs- und Wertschöpfungspotenziale für die heimische Wirtschaft. Gerade für Österreichs international renommierte Automobilindustrie bedeutet dies in Zeiten der Klima-, und Covid-19-Krise enorme Chancen für Arbeitsplatzschaffung und wirtschaftliches Wachstum.

Tausende Arbeitsplätze und Millionen an Wertschöpfung

Für Österreich ergeben sich zusätzlich enorme Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale bis 2030. Das Wertschöpfungspotenzial beläuft sich hierbei auf eine Steigerung von rund 19 Prozent. Das entspricht einem Anstieg von rund 645 Millionen Euro, also rund vier Milliarden jährlicher heimischer Wertschöpfung. Zum Vergleich: Für das Jahr 2020 wird von einer Wertschöpfung von 3,5 Milliarden Euro ausgegangen.

Das zusätzliche Beschäftigungspotenzial im gleichen Zeitraum erfährt eine Steigerung von etwa 21 Prozent. Derzeit sind rund 34.400 Personen in der Automobil-Herstellung beschäftigt. 2030 werden es zukunftssichere 42.000 Arbeitsplätze sein. Das entspricht rund 7.300 konkreten Arbeitsplätzen mehr. In dieser Rechnung sind die sichtbaren Rückgange bei konventionellen Antrieben bereits berücksichtigt, es handelt sich somit um ein Netto-Plus-Potential an Arbeitsplätzen und Wertschöpfung durch die Elektromobilität.

Die größten Potenziale liegen in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen und Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen. Diese machen rund 7.000 Stellen allein in direkter Beschäftigung aus. Durch die Produktion der E-Ladeinfrastruktur können 1.000 zusätzliche Arbeitsplätze bis 2030 geschaffen werden.

Die Anstrengungen im Bereich der E-Mobilität müssen intensiviert werden

E-Mobilität wird in den nächsten Jahren in Österreich und weltweit stark an Bedeutung gewinnen. Mit Investitionen in Forschung und Entwicklung, in die Ausbildung entsprechender Fachkräfte und vor allem durch das Handeln der betroffenen Branche in Richtung E-Mobilität kann das Klima, die heimische Industrie, Wirtschaft und der Arbeitsmarkt von den enormen Potenzialen der E-Mobilität profitieren.

E-Mobility – Austrian Production Potential, Qualification and Training needs

Tipp

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Infothek!